Warum ein Sportler ein Erzengel sein sollte

Ein etwas ungewöhnlicher Titel, das gebe ich zu. Aufmerksam geworden auf die 7 Erzengel bin ich durch ein Buch, welches ich vor kurzem gelesen habe. Ein Artikel über Erzengel auf einem Blog, welches normalerweise Themen wie Sport und gesunde Ernährung bespricht? Nun ja, ich wollte mal etwas anderes machen und der Zusammenhang kam mir beim Lesen in den Sinn.

Bei Erzengeln handelt es sich keineswegs nur um christliche Sagenfiguren. Diese sind bereits in der hebräischen Bibel nachweisbar. Aber erst in der christlichen Lehre, vornehmlich im neuen Testament, sind die Erzengel häufiger besprochen.

Bei den Erzengeln handelt es sich um eine Gruppe von Engeln, die den übrigen Engeln vorstehen, also eine Sonderrolle innehaben. Die Größe dieser Gruppe ist begrenzt. Wie viele Erzengel es gibt, hat sich im Laufe der Zeit gewandelt. Auch ist je nach Quelle und Glaubensrichtung von unterschiedlichen Gruppen die Rede.

Oft werden die Erzengel Michael und Gabriel als Paar genannt. Vor allem im späten Judentum / frühen Christentum wird diese Kombination oft erwähnt. Spätere Quellen sprechen auch von Dreier-Gruppen, vor allem das Christentum und der Islam berufen sich darauf. Im Christentum wird zum Engelspaar noch der Erzengel Raphael hinzugefügt. Spätere Quellen im Christentum ergänzen die Gruppe um den Erzengel Uriel. Nachweise gibt es etwa in der byzantinischen Kunst, in welcher die vier Erzengel auch schon bildlich dargestellt werden. Die größte Gruppe, die schriftlich erwähnt wird, ist die Siebener-Gruppe der Erzengel.

Diese besteht im Christentum aus den Erzengeln:

  • Michael
  • Gabriel
  • Raphael
  • Suriel
  • Zedekiel
  • Zalanthiel
  • Anael

Allerdings sollte man sich nicht so sehr auf die Namen versteifen, da sich die Zusammensetzung in den Schriften über die Jahrhunderte stets leicht änderte, auch innerhalb ein und der selben Religion.

Noch ein paar grundsätzliche Worte und Überlegungen zu Engeln: Bei Engeln handelt es sich nach dem Glauben der Christen um Boten Gottes, die manchmal auch in das Geschehen zugunsten der Menschen eingreifen. Manche Menschen glauben an die Existenz von persönlichen Schutzengeln, die über sie wachen und, meist durch Zeichen und Eingebungen, in das Schicksal des jeweiligen Menschen eingreifen. Wie es oft so ist, mit übersinnlichen Mythen: Ein wissenschaftlicher Beweis konnte bisher nicht erbracht werden. Viele Menschen schöpfen aber Trost und Kraft aus dem Glauben an Engel. So gesehen: Wen interessieren da wissenschaftliche Beweise?

Der Glaube an Engel und Erzengel ist, wie oben bereits angedeutet, nicht nur auf das Christentum beschränkt, sondern auch die anderen monotheistischen Religionen, wie Islam und Judentum kennen das mystische Wesen Engel. Auch in anderen Weltreligionen sind übernatürliche Wesen bekannt, aber unter anderem Namen.

Um jetzt wieder auf den Sport zurückzukommen: Das Prinzip der Erzengel zeigt, dass der Elitegedanke auch schon im Christentum, seit vielen Jahrhunderten verankert ist. Genauso kann sich ein Sportler darauf besinnen, besser zu werden, als seine Trainingskollegen. Im weitesten Sinne kann man sogar sein jetziges Ich als Grundlage nehmen und darauf aufbauend versuchen, eine bessere Version seiner Selbst anzustreben. Dies geht selbstverständlich auf der körperlichen Ebene durch Training und Übungen, aber noch viel lohnender ist ein Wachsen auf geistiger Ebene, meist erreicht durch das Aneignen von Wissen, Weisheit und Erfahrung.