Rückenschmerzen – Die Geisel unserer Zeit

Zu Tipps bei Rückenschmerzen gibt es ja unzählige Seiten im Internet, Ratgeber in Buchform und schlaue Ratschläge von Freunden und Bekannten. Was bei dem einen hilft, bringt dem anderen nichts. Aber das ist auch verständlich. Rückenschmerzen sind Symptom und nicht Ursache eines Problems. Die Gründe können vielfältig sein. Deformationen der Wirbelsäule, die schon seit der Geburt bestehen, oder die Folgen eines ungesunden Lebensstils. Auch psychische Probleme, wie Stress und Angst können dazu führen, dass sich Muskeln dauerhaft verkrampfen und damit zu Schmerzen im Rücken führen.

Ich bin selbst sportlich sehr aktiv (ich wage mal zu behaupten, deutlich über dem Schnitt was den Vergleich mit meinen Altersgenossen angeht). Aber obwohl ich viel Sport mache (oder gerade deshalb) habe ich ab und zu mit Rückenschmerzen zu kämpfen.

Im Folgenden möchte ich ein paar Tipps zu deren Bekämpfung dazu geben.

Vorab: Der Gang zum Arzt sollte auf jeden Fall ein Mittel sein, wenn die Symptome nicht besser werden. Bestehen Sie aber darauf, Tipps zur Ursachenbekämpfung zu bekommen, nicht zu Symptombekämpfung. Zu schnell ist ein Arzt dabei, eine Spritze zu geben, statt die wahren Ursachen im Gespräch mit dem Patienten zu ermitteln.

Ich habe bei mir bemerkt, dass meine sitzende Tätigkeit (Softwarebranche) dazu führte, dass meine Haltung krumm wurde. Auch mein unterer Rücken schien permanent verspannt. Mein Schritt, die Rückenschmerzen in den Griff zu bekommen war, die Sitzposition am Computer zu verbessern. Das Internet ist voll von Anleitungen, man muss da nicht lange suchen. Die Besserung ließ aber auf sich warten. Als Nächstes habe ich den unteren Rücken mit einer Rolle bearbeitet, welche die Muskeln und Faszien wie bei einer Massage lockern. Dies brachte die ersten Ergebnisse. Den Durchbruch und endgültige „Erlösung“ waren Übungen (Kräftigung und Dehnung), die meine Schulterblätter nach hinten in ihre natürliche Position zogen. Ganz als Nebeneffekt hat es auch meine Haltung optisch verbessert, ich stehe nun absolut aufrecht, ohne Rückenschmerzen.

Mein Fazit: Die Ursachen können vielfältig sein und das Erkennen der Ursachen hat dabei höchste Priorität. Wenn man sich nicht sicher ist, was es ist, dann sollte man immer nur eine Sache ändern (Sitzposition, eine Sportart einmal weglassen, etc.) und dann beobachten, wie sich die Beschwerden ändern. Es kann auch eine Kombination von Ursachen sein. Auf keinen Fall sollte man auf schnelle Lösungen hoffen und zu rasch die Flinte ins Korn werfen. Das Problem hat sich ja (jedenfalls bei mir) nicht über Nacht entwickelt, warum sollte es schnell behoben werden.

Jedenfalls sind Rückenschmerzen keine unabwendbare Folge des Älterwerdens. Wer seinen Körper fit hält und auch geistig für Entspannung sorgt, der wird auch im hohen Altern noch Wasserkästen tragen können.